Tiefbauarbeiten Loomattstrasse und Rainstrasse - Vorübergehende Verkehrsanordnung

Veröffentlicht von
Stallikon
Rubrik
Weitere Bekanntmachungen
Veröffentlicht am
9/10/2020
PDF herunterladen

Alle Publikationen werden als digital signierte PDF-Dokumente ausgegeben.

Tiefbauarbeiten Loomattstrasse und Rainstrasse

Vorübergehende Verkehrsanordnung

 

Aufgrund von Tiefbauarbeiten an der Loomattstrasse und an der Rainstrasse (Ersatz der Pflästerungen und Strasseninstandsetzung) sowie der damit verbundenen erschwerten Verkehrsführung wird gemäss § 5 Abs. 3 Kantonale Signalisationsverordnung (LS 741.2) mit Verfügung vom 3. September 2020 folgende vorübergehende Verkehrsanordnung verfügt:

 

Während der ersten Bauetappe wird im betroffenen Abschnitt der Loomattstrasse ein Einbahnverkehrsystem eingeführt, sodass die Strasse nur von der Reppischtalstrasse her in Richtung Norden befahrbar sein wird. Allgemein wird die Zu- und Wegfahrt zur Schulanlage Loomatt während der gesamten Bauzeit via Rainstrasse empfohlen.

 

Bei den darauffolgenden Etappen wird die Loomattstrasse für den allgemeinen Verkehr gesperrt. Anwohnerinnen und Anwohner werden je nach Stand der Arbeiten über die Rain- oder über die Reppischtalstrasse umgeleitet.

 

Während der gesamten Bauzeit sind die Fussgängerverbindungen für Anwohnerinnen und Anwohner und Schülerinnen und Schüler gewährleistet. Die Zufahrt zu den von der Baustelle betroffenen Liegenschaften ist grösstenteils gewährleistet, die betroffene Anwohnerschaft wird über punktuelle Einschränkungen vorab informiert.

 

Dauer der Verkehrsanordnung: Montag, 21. September 2020, 06.00 Uhr, für 5 Wochen.

 

Die Missachtung der Signalisation wird als Übertretung von Art. 27 Abs. 1 Strassenverkehrsgesetz (SVG, SR 741.01) gestützt auf dessen Art. 90 bestraft.

 

Gegen diese Verkehrsanordnung kann innert 30 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, beim Statthalteramt Affoltern, im Grund 15, 8910 Affoltern am Albis, schriftlich Rekurs erhoben werden. Die in dreifacher Ausfertigung einzureichende Rekursschrift hat einen Antrag und dessen Begründung zu enthalten. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen. Das Rekursverfahren ist kostenpflichtig. Die Kosten hat die unterliegende Partei zu tragen. Einem Rekurs wird gemäss § 25 Abs. 3 Verwaltungsrechtspflegegesetz (VRG, LS 175.2) die aufschiebende Wirkung entzogen. Besondere, zwingende Gründe: Gewährleistung Verkehrssicherheit während den Bauarbeiten und geordneter Verkehrsfluss.

 

Stallikon, 11. September 2020

Gemeinderat Stallikon